Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Arch Enemy - Burning Bridges

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 Oktober 2001 04:33:09 von madrebel
Dieser Artikel wurde von BastiBBustman mitgeteilt
Nachdenkliche Texte und brutal-aggressive Songs mit teilweise unglaublich eingängigen Melodien, das sind Arch Enemy........................
ARCH ENEMY - Burning Bridges

1. The Immortal
2. Dead Inside
3. Pilgrim
4. Silverwing
5. Demonic Science
6. Seed Of Hate
7. Angelclaw
8. Burning Bridges
9. Diva Satanica
10. Hydra

Erschienen 1999 bei Century Media


Line-Up:

Johan Liiva: Vocals

Christopher Amott: Lead Guitar

Daniel Erlandsson: Drums

Sharlee D’Angelo: Bass

Michael Amott: Lead Guitar


Nachdenkliche Texte und brutal-aggressive Songs mit teilweise unglaublich eingängigen Melodien, das sind Arch Enemy. Death Metal in Reinkultur präsentieren die 5 Mannen um die Gebrüder Amott auf diesem Silberling. Die herausragendsten Stücke, mit großem Abstand sind „Pilgrim“, der Quasi-„Gebrochenes Herz-Lovesong“ „Seed of Hate“ und „Demonic Science“. Letztere ist ganz sicher nicht im Spiel, wenn ich sage, dass dieses Album eines der genialsten ist, die jemals in meinem Player rotierten, weil die Jungs es einfach wirklich grandios beherrschen brutalen Metal und eingängige Melodien zu vermischen, ohne dabei eines der beiden zu vernachlässigen. Der Sound dieser Scheibe ist glasklar und Johan Liiva liefert eine grandiose „Sangesleistung.“ Mit jedem einzelnen Song schwappt eine Welle aus Aggression und Depression auf den Hörer über, so dass die Stimmung, die Arch Enemy erzeugen wollen, absolut entsteht. Das beiliegende Booklet enthält neben Photos der Bandmitglieder alle Songtexte. Etwas unglücklich finde ich die Wahl der Hintergrundfarbe. Weiße Farbe hat in einem solchen Booklet nicht unbedingt eine Daseinsberechtigung als Hintergrund. Die Gestaltung selbst ist aber absolut edel und kann in jedem Fall begeistern.



Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!