Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Partner

OpenRheinRuhr - Ein Pott voll Software

Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Letzter Bot-Zugriff

Auf dieses Modul wurde zuletzt am 28.5.2017 vom Bot 'Anonymer Bot' zugegriffen, insgesamt fanden 6485621 Zugriffe von Bots auf dieses Modul statt.

total hits

Wir hatten 26217827 Seitenaufrufe von 23870724 Besuchern seit dem

Zur Meinung von Amazon

CD Review: BRAINSTORM - Metus Mortis

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 10 Juni 2002 22:48:05 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Harry mitgeteilt
Der König (Metal Church) ist tot, es lebe der König (Brainstorm)
Erschienen bei Metal Blade

Tracklist: 1. Metus Mortis
2. Blind suffering
3. Shadowland
4. Checkmate in red
5. Hollow hideaway
6. Weakness sows its seed
7. Into the never
8. Under lights
9. Cycles
10. Behind
11. Meet me in the dark
12. Face down (Bonus track)
13. Strength of will


Vorne weg: Die Scheibe ist schon über ein halbes Jahr alt !?!
Doch, und das ist die erste Feststellung, “Metus Mortis“ hat absoluten Langzeitwert.

Wirklich gute Alben wie die letzte IMMORTAL oder die Neuen von ANGEL DUST oder ANNIHILATOR kamen und gingen (ins CD-Regal), aber „Metus Mortis“ liegt noch immer griffbereit am CD-Player. Warum ?
Nun, so eine Fülle von eingängigen, bangertauglichen Metal-Ohrwürmern ist mir schon lange nicht mehr untergekommen, und, ANGEL DUST mal ausgenommen, eigentlich noch nie von einer deutschen Band.
Anspieltips: ALLE ! Herausragend: „Blind suffering“, „Cycles“, „Meet me in the dark“ und das nur ehrfurchtsvoll auf Knien anzuhörende „Weakness sows its seed“.
BRAINSTORM bieten klassischen Power-Metal im modernen Gewand (sprich: 1A-Produktion), jede Menge fette Gitarrenriffs, den dazu passenden Gesang und eben Songs, die vor Gänsehaut-Refrains nur so strotzen............kurz und gut, BRAINSTORM machen da weiter, wo „alte Helden“ wie METAL CHURCH und VICIOUS RUMORS schon vor einigen Jahren aufgehört haben (bzw. hätten aufhören sollen). Dabei klingt „Metus Mortis“ aber zu keiner Zeit altbacken, sondern hier ist der Sprung in die Gegenwart voll und ganz gelungen.

Was soll man dazu noch sagen ?
1. KAUFEN !!!
2. Ich lege mich fest:
Die beiden wichtigsten Scheiben der letzten Jahre sind CHILDREN OF BODOMS „Follow the reaper“ und eben BRAINSTORMS „Metus Mortis“.
Definitiv. Ende. Aus.

Harry