Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstige Festivals: Bang your Head !!! Zensiert und hinter den Ku´lissen !!!!

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 05 Juli 2003 18:53:18 von madrebel
phpnuke.gifHallo zusammen,
während ich mir gerade ´ne Capri Sonne aus den geheimen Beständen meiner Tochter gönne, möchte ich den Daheimgebliebenen ein wenig vom Balingen-Wochenende 2003 erzählen:

Balingen 2003!!! (zensierte Version)

Mitwirkende:
Lhu, Meppen (Metaller mit Echthaar)
Hermann, Murph, Kutti, Shiter, Harry (Metaller mit Haarteilen, Fönfrisuren, Implantaten, etc.)
Matz (Metal-Ali)

Hallo zusammen,
während ich mir gerade ´ne Capri Sonne aus den geheimen Beständen meiner Tochter gönne, möchte ich den Daheimgebliebenen ein wenig vom Balingen-Wochenende 2003 erzählen:

Donnerstag, 26.06.03, 10.00 Uhr

Acht schwarz gewandete Metaller sammeln sich in einem Rather Hinterhof und stimmen sich auf den bevorstehenden Ritt in den Süden ein. Stimmt nicht ganz, Hermann hatte Donnerstag morgen ein graues T-Shirt an, übrigens genau das, was auch Sonntag noch an ihm klebte, während alle anderen wenigstens den guten Willen zeigten und sich jeden morgen ein Frisches anzogen.
Gelebter Metal ! Und auf jeden Fall die Erklärung dafür, warum Sonntag Mittag beim Ludwig auf´m Klippeneck die Fliegen eher beim Hermann abhingen.
Und Matz hatte mit der metallischen Kleiderordnung noch weniger am Hut, sah mit seinem Türkei-Mitbringsel-Hütchen (so ein buntes mit Spiegeln drauf) und gebatiktem Feinripp-Hemd (ab Samstag dann als Special-Edition „gebatikt mit Ketchup und Bier“) das ganze Wochenende eher aus wie im Urlaub. Hat ja Recht der Mann, war et ja auch!

Also, Ladung auf die Wagen verteilt, Überprüfung der metallischen Grundausstattung (Schwert, Haarteile, Bier) und los ging´s.
Da Matz zusammen mit Kutti noch Steffi abholen musste, um sie mit in die Nähe von Böblingen zu nehmen und Shitter mit Meppen bereits nach 20 km an der „Ohligser Heide“ die erste verdiente Rast einlegte, waren nur noch zwei VW Golf gemeinsam unterwegs Richtung Süden.
Den Kofferraumaufklebern nach zu urteilen fuhren im Golf „Death“ die beiden bekennenden Nightwish-Hasser und Thrash-Fanatiker Murph und Harry, während im Golf „Alison on tour“ die Hardrock- und Metal-Liebhaber Lhu und Hermann unterwegs waren. Nach diversen Pausen kamen wir gegen 16 Uhr wohlgestimmt am Campinggelände an, wo bereits Matz und Kutti (irgendwann unterwegs auf der Autobahn muss der A 6 an uns vorbeigeflogen sein) unseren angestammten Zeltplatz aus dem Vorjahr klar gemacht hatten. Shiter und Meppen rollten kurze Zeit später an....wir waren vollzählig.
Also, ausgeladen, Zelte aufgebaut, Grills angeschmissen, die Fahrer leerten ihre ersten Dosen Bier, die Beifahrer hatten da eher schon Halbzeit.
Mit uns zeltete noch ein Kumpel vom Meppen, Zombie, den wir aber eigentlich nur Donnerstag Abend und dann erst wieder Sonntag morgen gesehen haben. War viel unterwegs, der Jung !
Der Donnerstag Abend verlief dann sehr besinnlich, es wurde ein wenig getrunken, gepflegt gegessen, so gut wie nicht gelacht und früh schlafen gegangen.
Ein Spruch des Tages:
Shitter macht eine seiner CD´s an, beim Stück „Time of the oath“ von Helloween kommt er zu Lhu und mir an den Tisch und sagt: „Ist dat Stück geil, nur leider haben die das noch nie live gespielt ! „
In dem Augenblick ist das Stück zu Ende und es ist jubelndes Publikum zu hören !!! Nee, ist klar ! Hat Shitter da an der Ohligser Heide doch schon in die Underberg-Auslegeware gegriffen ?

Freitag, 27.06.03

Da dieses die zensierte Version ist, kann ich über den Freitag eigentlich nur sagen, dass wir wieder längere Zeit auf unserem Stammbalkon gesessen haben, dass ANNIHILATOR klasse, dagegen SODOM überflüssig und HAMMERFALL so Kacke waren, dass ich während die spielten im Suff ´ne Martina aus Rübennasenhausen bei Koblenz angelabert habe. Offener !!! DIO war bis auf die erste Viertelstunde der Hammer. „Heaven and hell“, „Last in line“, „Holy diver“, „We rock”, “Don´t talk to strangers”, "Long live Rock ´n´ Roll" mit einem DIO in Hochform waren einmalig. Irgendwann zum Ende des Abends habe ich dann meine Stimme verloren, was mich am nächsten Tag bei der Ausübung meiner Fanpflichten (lautes Absingen diverser Metalhymnen) etwas einschränkte. Das Gleiche passierte Kutti übrigens am Samstag, aber dazu später mehr.

Samstag, 28.06.03

Auch am Samstag muss vieles der Zensur zum Opfer fallen, allerdings hat es eine Geschichte an der Metaller-Selbst-Kontrolle (MSK) vorbei geschafft.
Das nun Folgende sollte auch als Warnung verstanden werden, denn mit Sicherheit wird auch euch in den nächsten Tagen per Mail ein erschreckendes, furchterregendes Bild erreichen. Dieses Foto wird euer Leben verändern, auch bei uns Balingen-Bangern ist seit Samstag nichts mehr wie es vorher einmal war.
Was war passiert ?
Wie vielleicht einige von euch wissen, steht das B in Balingen natürlich auch für das dem Rather Fahrensvolk sehr vertraute „Blankziehen“, eine Sucht, dem auch dieses Wochenende wieder ungefähr die Hälfte der Mitreisenden verfallen war.
Nur dieses Jahr hatten die professionellen Blankzieher einige Konkurrenz. Da waren zum Einen die beiden Jungs, die direkt vor dem Festivalgelände von zwei Herren in Grün aufgefordert wurden, sich sofort etwas anzuziehen, was nicht möglich war, weil die Beiden anscheinend schon komplett blank vom Campinggelände losgezogen sind. Und da war natürlich er........Holger „die Kimme von Balingen“ Meppen, auch „Kimme of Death“ genannt.
Ich beschreibe jetzt keine Details, DIE SIEHT MAN !!!
Nur soviel: Im Laufe des Abends wurde bereits über verschiedene Merchandisemöglichkeiten nachgedacht, wie z.B. T-Shirts, Tassen und, sehr geschmackvoll, Tischsets mit dem Motiv der „Kimme von Balingen“.
Und das war noch nicht genug, der gute Meppen kuschelte sich später auch noch in Bauchlage ins Vorzelt von Hermann, Lhu und Murph. Und konnte sich am nächsten Tag nicht mehr erinnern.
Kurz und gut: Das war sein Tag !
Ach so, et gab ja auch noch ein Konzert:
Was haben wir Samstag gesehen ?
Zuerst die derzeit definitiv beste deutsche Band: Nicht U.D.O. oder SODOM, sondern ganz klar BRAINSTORM.
Y&T spielten so gegen 15.45 h und waren für mich der Abräumer des Tages. Alle Klassiker wurden gespielt („Rescue me“, Mean streak“, „Hell or high water“, „I believe in you“, „Hungry for rock“) dazu noch selten gehörte Nummern wie „Eyes of a stranger“. Beim letzten Stück „Forever“ kam dann auch noch Dee Snider zum Mitsingen auf die Bühne. Für mich die beste Band in Balingen 2003. OVERKILL waren entgegen ihrer sonst guten Live-Show etwas enttäuschend bzw. lustlos, U.D.O. spielte fast nur ACCEPT-Sachen, die Songsauswahl war gut aber die Stimme von Udo D. wie immer die Hölle. THIN LIZZY waren O.K. und TWISTED SISTER, mit einem unglaublichen Lhu-Look-a-like am Bass, hat richtig Spaß gemacht.

Übrigens, bei DIO, Y&T und TWISTED SISTER standen jedes Mal bis zum Schluß nur Kutti, Shiter und ich vor der Bühne und gaben alles. Ich verleihe uns Drei daher in der Kategorie „textsicheres Mitgröhlen“ das goldene Mikro 2003.
Der Rest von uns vergnügte sich meistens ab Mitte des Auftritts am Bierstand, der aber auch gute Sicht auf alles bot.
Einziger Negativ-Punkt:
Dem Billing hätten noch ein oder zwei schneller Bands gut getan, wie z.B. TESTAMENT, oder wie im Vorjahr SLAYER.

Sonntag, 29.06.03

Packen und Zelte abbauen bzw. verbrennen (Meppen), und dann machten sich acht Fettplatten auf Richtung Klippeneck.
Nach ´nem lecker Mittagessen fuhr die Hälfte Richtung Heimat während der Rest sich beim Genuss einiger Gläschen Fürstenberg auf das ab jetzt traditionelle „Schaf-Schänding“ in Ludwigs Garten vorbereitete.
Enttäuschend: Bei ca. 50 Grad Innentemperatur haben Murph und ich auf der Rückfahrt das ganze Wochenende wieder ausgeschwitzt.

An allen Tagen gleich war: das Wetter = warm und drückend, die erste Tasse Pils gegen 9.00 Uhr, die Diskussionen um das sauberste Dixie auf dem Platz und das Suchen nach Alternativka..plätzen.
Dann war da noch die endgeile Deep-Purple CD unserer Nachbarn, wo man dann morgens auch schon mal vor 9 zum Bier griff, um diese elend langen Solis (Höhepunkt: das Jon Lord Keyboard-Solo) ertragen zu können.

Ja, et war eben wieder richtig gut ! !!!
Long live Rock ´n´ Roll !!!!
Dank noch mal an Ludwig für die wie immer perfekte Bewirtung !
Und wer sich jetzt beschwert und die unzensierte Version hören will, DER SOLLTE DOCH DAS NÄCHSTE MAL EINFACH MITFAHREN !!!

Gruß,
Harry


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!