Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Betontod - Düsseldorf Tube 06.03.2015

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 09 März 2015 20:47:20 von Madrebel
phpnuke.gif

betontod_diagnose_d_live.jpg

 

Betontod / Düsseldorf Tube 06.03.2015

 

Als Warm-Up Gig für die in Kürze stattfindende Tour spielten die Rheinberger Deutschpunks „Betontod“ am heutigen Abend im Altstadtkultclub „Tube“ in Düsseldorf.Einlaß erhielt man an diesem Abend zum Großteil nur dann, wenn man eine Eintrittskarte für die reguläre Tournee vorweisen konnte, was eine gemütliche Besucherzahl von ca. 130 Gästen zur Folge hatte.Leider verpasste ich, wie so viele andere den Auftritt der Lokalband „Diagnose D“, da ich einen längeren Anfahrtsweg nach dem Spiel der Düsseldorfer Fortuna hatte.

Um 22.00 pünktlich begannen dann die Jungs aus Rheinberg ihren Gig. Und vom ersten Takt an merkte man der Band die Vorfreude auf ihre Tournee an. Denn der Auftritt war von Beginn an energiegeladen, voller Elan und Spielfreude geprägt. Die Truppe spielte natürlich primär Songs vom aktuellem Album „Traum von Freiheit“, wovon insbesondere der Titelsong eine absolute Livegranate ist. Und auch die anderen Stücke wirken energiegeladener und aggressiver, als auf der aktuellen Scheibe. Ebenso ist „Ich bereue nichts“ ein richtig geiler Abgehsong, der auf der kommenden Tour definitiv einschlagen wird.Natürlich gab es auch gute alte Livehits, wie „Viva Punk“, „Wir müssen aufhören weniger zu trinken“ oder „Hömma Samma Womma Nomma“, welche das Feuer des Gigs weiter anfachten.Nach ca. 75 Minuten war dann allerdings auch Schluß. Und der Gig lässt nur ein Fazit zu. Die Niederrheiner werden auf der Tournee so ziemlich jede Hütte abreißen und zahllose schweißgetränkte Fans in den Nachthimmel entlassen.

Ein echt toller Auftritt.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!