Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 6


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: CREKKO - Essence

Veröffentlicht am Samstag 04 Dezember 2004 13:07:18 von endless_pain
    
CREKKO bezeichnen die Musik auf ihrem Debüt als Crosscore. Nicht schon wieder eine Core-Band, wird sich so mancher denken. Aber was man so zu hören bekommt, hat was Neues und Frisches, was seit längerem nicht mehr zum Standard in der Metal-Szene gehört.
 
 
 
 
Lovely Overdose
Monster is me
All I need
Fateful relationship
Fallin (2004)
Eternally
Games
Insecure
Paras!te
 
(39:06 min)
 
Eigenproduktion
 
Line-Up:
Marco Selter – Gesang/Gitarre
Klaus Asbach - Bass
Philipp Wolff - Schlagzeug
 
 
Mit “Essence“ liegt mir wieder eine Debüt CD von einer noch sehr jungen Band vor. CREKKO stammen aus dem Schwarzwald, haben dieses Album in Eigenregie aufgenommen und spielen Crosscore. Hä, was bitte soll das sein, war mein erster Gedanke.  Nach dem ersten Hören der CD war mir das dann aber klar. CREKKO verbinden verschiedenste Stilrichtungen wie Metal, Rock und Hardcore und erzielen somit eine Mischung, die ich so noch nie gehört habe. Irgendwie versucht man immer irgendwelche Einflüsse raus zu hören bzw. hinein zu interpretieren, was hier aber nur ansatzweise gelingt. Zwar kommt einem bei “Lovely Overdose“ zu Beginn mal Soulfly in den  Sinn, was aber beim Einsetzen des Gesangs gleich wieder in eine andere Richtung schlägt. Dieser ist auch einer der Garanten, dass sich kein Song wie der andere anhört. Mal wird gebrüllt und im nächsten Moment wieder “normal“ gesungen. Auch die Musik ist auch recht abwechslungsreich gehalten. Von schnellen, Hardcore lastigeren Stücken bis hin zu Balladen ist auf der CD alles zu finden. Bei den langsameren, rockigeren Songs wie “Fallin“ kommt teilweise schon melancholische Stimmung auf, wobei bei den schnelleren die Energie spürbar wird, die von den Jungs in ihre Musik gesteckt wird.
CREKKO ist auf alle Fälle keine “Wir setzen uns mal in den Proberaum und sehen mal was kommt“-Band. Man merkt sofort, dass die Musiker schon jahrelange Erfahrung besitzen und auch versuchen was daraus zu machen. Ich will mehr davon.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!