Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Manowar - Dortmund Westfalenhalle 2002

Veröffentlicht am Donnerstag 19 Dezember 2002 22:03:41 von madrebel
phpnuke.gifEndlich war es wieder soweit. Manowar sollten mal wieder auf Tour kommen und natürlich fühlten sich ein Haufen Jünger berufen, den Kings of Metal entsprechend zu huldigen.

Erst galt es jedoch „Bludgeon“ für viele der anwesenden zu überstehen. Wer diese Band nicht kennt, dem sei gesagt das dieses das erste Signing auf Joey deMaio´s eigenem Label Magic Circle Music ist.
Nun, ob man der Band damit einen großen Gefallen getan hat , halte ich für äußerst zweifelhaft. Der Death Metal, des Chicagovierers wusste mir persönlich zwar durchaus zu gefallen und hatte auch was für sich, war aber einem Großteil des Publikums zu langweilig und man gab den Jungs auch kaum Chancen. Vielleicht sollte man die Jungs besser mit einem Package touren lassen, wo sie reinpassen. So wird sich die Band leider kaum Fans schaffen, was aber definitiv nicht an ihnen liegt, denn sie spielten sich echt den sprichwörtlichen Arsch ab. Sie waren schlicht und einfach ein unpassender Support.

Nun hieß es warten bis es endlich soweit war. Und es wurde mal wieder 45 Minuten ein undefinierbarer Mischmasch aus klassischer Musik und anderen Klängen gespielt, um die Pause zu überbrücken. Klang aber nett und nicht so nervenaufreibend wie die chinesische Gebetsmusik anno 1994.
Nach 45 Minuten war es dann endlich soweit. Das Ben Hur Intro wurde immer intensiver und dann wurde es endlich gesagt: „Ladies and Gentlemen, From the United States of America. All Hail. Manowar !“ Und mit gleichnamigem Song stiegen die 4 in ihren Set ein. Die Halle kannte kein halten mehr. Die Menge tobte und es wurde einem kaum Luft zum atmen gelassen, denn mit „Brothers of Metal“ knallte man der hungrigen Meute den nächsten Klassiker vor den Latz. Mit „Spirit Horse of the Cherokee“ ging es dann weiter, wo die ganze Halle mitsang. Der Song wurde äußerst geil intoniert und danach folgte dann das erste Stück der neuen Scheibe, und zwar „Warriors of the World“. Und hier konnte man auch die ersten Nachwuchskrieger mitsingen hören, denn beim Refrain bebte die Halle. Man muss ja mal wirklich zugeben, das auch wenn die neue Scheibe etwas schwach geworden ist, die hier gespielten Stücke wirklich knallten. „Kill with Power“ zauberte dann vielen alten Fans ein freudiges lächeln auf die Wangen und ließ massig Haare kreisen. Nun folgte aber die erste Verschnaufpause in Form eines Soli von Karl Logan, was am Anfang recht nett war, aber nach einer Weile doch langweilte. Vielleicht sollte man diese Soli, wie auch das später folgende Basssolo von Joey deMaio einfach mal lassen und diese durch den einen oder andern Klassiker ersetzen. Das wäre sinnvoller und würde gewiss mehr Spaß machen, als flitzenden Fingern auf den Saiten zuzusehen. Dann folgte ersteinmal „I believe“ von der aktuellen Single. Mir persönlich wäre das ungleich geilere „Dawn of Battle“ zwar lieber gewesen und da stand ich mit meiner Meinung wohl nicht alleine da, aber „Manowar“ sahen das wohl anders. Egal, beim nächsten Mal bestimmt.
Die beiden nachfolgenden Nummern „Call to Arms“ und „Kings of Metal“ ließ den Saal erneut erbeben und hatten einfach nur Power ohne Ende. Man muss dem Mann am Mischpult nach anfänglichen Soundproblemen doch eine guten Sound attestieren, denn was hier aus den Boxen knallte war unglaublich. „Sign of the Hammer“ war dann mein persönlicher erster Höhepunkt des Konzertes. Diesen alten Klassiker live zu hören ist schon klasse und 8000 weitere mitsingende Fans sahen dieses ähnlich. Das nachfolgende Baßsolo wurde schon angedeutet, darum ist es hier jetzt eher uninteressant. Denn nach dieser mal wieder zu langen und weiligen Pause wurde auch wieder Musik gespielt und das in Form von „The Gods made Heavy Metal“. „Hail & Kill“ war dann aber der endgültige Höhepunkt eines klasse Konzertes. Alle, aber auch wirklich sangen den Refrain mit und es lief einem wirklich eine Gänsehaut über den Rücken. So intensiv hört man einen solchen Göttersong einfach selten, aber wenn dann auch richtig. Danach gab es dann eine kurze Pause und die ersten Zugaberufe wurden laut. Aber so früh ? Man hatte schliesslich nur knapp mehr als eine Stunde gespielt. Egal, nach kurzer Zeit kamen die Jungs dann wieder zurück, sie setzten sich und es folgte ein richtig gutes Akustikset, was mit dem immer wieder gerne gehörten „Herz aus Stahl“ begonnen wurde. Man spielte jedoch nur die erste Strophe und ging fast nahtlos in „Swords in the Wind“ über. Eine der besten Balladen die „Manowar“ wohl jemals geschrieben haben und die vielen absolut unter die haut ging, denn die zahlreich brennenden Feuerzeuge sprachen Bände. „Master of the Wind“ folgte dann und auch hier das gleiche Spiel wie zuvor und das änderte sich auch bei „Courage“ nicht. Ein mal wirklich guter Mittelpart eines Konzertes, der wirklich emotional war und einen weiteren Höhepunkt dieses Auftrittes darstellte.
Nun war aber auch wieder Ende mit der Ruhe und ein neuerlicher Sturm folgte in Form von dem Donnergrollen von 4 Motorrädern, die immer lauter durch die Boxen donnerten. Tja, und wie sollte es anders sein ? Man fuhr mit den Motorrädern auf die Bühne. Immer wieder nett anzusehen. Und sollte man es sich nehmen lassen die Bikes mit weiblichen Schönheiten zu teilen ? Nein dachten Eric und Joey, und sie wurden von jeweils einer netten gutaussehenden Dame auf dem Sozius begleitet, wobei Joey´s auserwählte die Ehre hatte sich oben ohne zu präsentieren. Nun, ein hübscher Anblick. Zweifellos
Es war dann aber auch wieder Zeit für Musik in Form von “Outlaw“ und „The Power“, die in einem durchgespielt wurden und die Menge nochmals zum toben brachten. Hier kitzelte man dann auch die letzten Energiereserven aus einem heraus und schaffte es wirklich noch mal die Menge nach vorne zu bewegen. Bei „House of Death“ war es dann nicht anders und alle sangen noch einmal kräftig mit.
Glücklicherweise hatte sich die Band mit Ansprachen, bis auf eine kurze aber freundliche Begrüßung von Eric Adams relativ stark zurückgehalten, das änderte sich jetzt. Denn Joey ergriff das Wort und jeder langjährige Fan wusste was ihn erwartete. Nun war die Frage, gehe ich mir jetzt ein Bier holen, setze mich in die Ecke und ruhe mich ein wenig aus, oder lasse ich mir mal wieder einen vom Pferd erzählen ? Es wurde letzteres gewählt, denn irgendwie mag man das altbekannte und typische sympathische Dummgeschwalle unseres Joey.
Und hier gab es dann etwas besonderes. Er kündigte an endlich mal etwas Deutsch lernen zu wollen und holte sich auch eine junge Schönheit auf die Bühne, die ihm diverse Fragen stellen musste, die Joey dann freundlich beantwortete. Den Inhalt der Antworten verschweige ich hier jetzt aber, da es trotz allem nur noch lächerlich war. Aber was soll´s ? Es war eben Joey deMaio wie man ihn kennt und liebt und daher sei es ihm verziehen.
Endlich wurde dann auch wieder Musik gemacht, leider war es dann auch die letzte Nummer des Abends. Und zwar in Form von „Black, Wind, Fire & Steel“ was noch mal derbst in´s Publikum geholzt wurde. Danach war es dann leider auch schon vorbei und mit „The Crown and the Ring“ wurde dann das Konzert verabschiedet. „Manowar“ verneigten sich noch einmal und versprachen bald wieder auf Tour zu kommen.

Fazit: Ein ziemlich gutes Konzert, was wirklich Spaß machte. Jedoch kenne ich kaum eine andere Band, die es so gut schafft nach guten Parts in der Setlist , einem mit Langeweile zu strafen. Ein Eric Adams der gesangstechnisch noch nie so gut klang wie heute, der Mann wird immer besser und gehört wirklich zu den besten Metalshoutern die es überhaupt gibt.
Positiv auch die vielen jungen Fans, denen man wirklich den Spaß anmerken konnte und hoffentlich auch zu andern Produkten unserer geliebten Musik greifen werden. Insgesamt ein wirklich guter und äußerst zufriedenstellender Gig, der jedoch den einen oder anderen Klassiker hätte verkraften können. Aber man kann ja nicht alles haben.

Bis zum nächsten mal.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!