Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Mortician - Darkest Day of Horror

Veröffentlicht am Samstag 03 Mai 2003 22:39:21 von madrebel
Mortician ,die Meister des Horror Death/Grind sind zurück, und metzeln musikalisch mal wieder alles nieder, was sich Ihnen in den Weg stellt.
Mortician – Darkest Day of Horror

Relapse


1. Audra
2. Slowly Eaten
3. The Bloodseekers
4. Voodoo Curse
5. Massacred

6. Human Puzzle
7. Chopped to Pieces
8. Revenge
9. Mangled
10. Dead and Buried
11. Darkest Day of Horror
12. Rampage
13. Cannabalistic Fiends
14. Carving Flesh
15. Ghost House
16. Vaporized
17. Pledge Night of Death
18. Taste For Blood
19. Disintegrated
20. The Final Sacrifice


Ratatatatatatatatatatata, groarl, takakakakakakakakakaka, groarl, woarl. Raaaaaaaaaaargggggghhhhhhhhhhhhh,Takakakakakakakakakakakakaka, orrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrgh, grmrrmmmrrrrrrrrrrrrrrrarrrrgggghhhh,takakakakakakakakakakakakaka, aaaaaaaaaaaarrrrrrgggggggggggghhhhhh.

Was sollen jetzt diese merkwürdigen Worte bedeuten, fragt ihr euch. Kann ich euch ganz einfach sagen.
Mortician ,die Meister des Horror Death/Grind sind zurück, und metzeln musikalisch mal wieder alles nieder, was sich Ihnen in den Weg stellt.
Musikalischer Anspruch ? Egal. Klangtechnische Nuancen ? Wer braucht denn so was ? Gute Produktion ? Wie man es nimmt und das kann manhalten wie ein Dachdecker. Ist aber auch letzten Endes egal. Was soll´s ? Wer fragt schon bei der 2-Mann Truppe nach solch unwichtigen Dingen. Die beiden bolzen, rattern, fräsen und bohren sich sowas von dermaßen unaufdringlich in die Gehirnwindungen, daß es nur noch weh tut. Texte ? Horror, Splatter, Gore. Das übliche eben. Und das ohne Kompromisse.
20 Stücke, die wie gehabt von irgendwelchen obskuren Horrorfilmintros eingeleitet werden, erzeugen eine geile Klangzombifikation. Blastbeats des perfekt eingestellten Drumcomputers geben einem dann den Rest. Auf jeden Fall haben hier „Will Rahmer“ und „Roger Beaujard“ wieder ein Machwerk erschaffen, was Freunden barbarischer Klänge, die Freudentränen in die Augen treiben sollte. Viele mögen sagen, was soll dieses sinnlose Gebolze ? Kann ich nachvollziehen,gar keine Frage. Aber was soll´s. Irgendwie klingt das so krank, das es schon wieder richtig geil ist.
Aber ein Tip, hebt euch schon mal ein Grab aus, denn die derbste Death/Grind Combo dieses Planeten, löst schon in Kürze die übelsten Schäden bei einem aus. Sagt nicht, euch hätte niemand gewarnt.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!