Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 1
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Raven Henley im Gespräch

Veröffentlicht am Donnerstag 23 Dezember 2010 12:06:24 von madrebel
phpnuke.gif

raven.jpg

 

1.) Moin Holger, vielen Dank, es freut mich sehr, dass dir das Album gefällt.
Die anderweitigen Reaktionen sind überwiegend positiv ausgefallen.
Natürlich kann man es nicht jedem Recht machen, aber das ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Übung.
Selbst wenn es nur einer Person gut gefällt und sie sich in den Texten wiedererkennt, sich verstanden fühlt oder sich einfach nur über die Art und Weise der Musik freut, so haben wir unser Ziel erreicht.
Das es nun so vielen Leuten gefällt, freut uns natürlich noch mehr.

2.)Ich hoffe das können wir bald mal ändern mit dem "nicht kennen".
Hier jetzt aber nochmal für alle die mich nicht kennen, alles von Anfang an.

Mein Name ist "Raven Henley" und ich wohne und lebe dort, wo ich vor 24 Jahren geboren wurde, in meiner Heimatstadt im hohen Norden Deutschlands.
Angefangen hat alles vor 24 Jahren, es war eine dunkle und regnerische Nacht im Jahre .....
Überspringen wir das und kommen zum wesentlichen. (Lacht)
Ich hab irgendwann mal angefangen, Gitarre zu spielen.
Bei den ersten Gehversuchen hatte ich große Unterstützung von meinem Nachbarn Lars Grabbe. Er hatte mir damals die ersten Tonfolgen und Akkorde gezeigt, jedoch waren meine Finger noch viel zu kurz.
Nachdem ich dann etwas verwachsen war, so um 2002 rum, fing ich erneut an mit dem Klimpern, dieses mal ohne großartige Hilfe in Eigenregie.
Richtig gut geworden bin ich nie, aber es hat gelangt um hier und dort mal irgendwo, irgendwas zu spielen und so kam ich irgendwann auf die Idee, auch einmal was auf YouTube hochzuladen.
Ich war damals total begeistert von dem Barden Ranarion.
Er hatte eine Version der "Rabenballade" aufgenommen und ich dachte,
wenn er sich da hinsetzen kann ohne das nötige Equipment und dann einfach aus Spaß an der Sache so einen Song aufzunehmen, dann kann ich das auch.
Gesagt getan, schnell wurde aus dem schüchternen aufnehmen eine wahre Sucht und ich nahm immer mehr Videos auf, bis ich an einem schicksalshaften Tag, das "Arschtritt"-Cover aufnahm.
Ich kannte Frei.Wild erst seit kurzer Zeit, nach Empfehlung zweier Kumpels von mir, und da ich die Band gut fand und den Song durch Zufall leicht spielen konnte, hab ich es getan.
Das daraus allerdings so etwas großes erwächst, das hätte ich nie im Leben gedacht.

3.) Meine Inspiration ziehe ich aus allem was so um mich herum passiert.
Es gibt genug Dinge, die guten Stoff für einen Song bieten.
Jedoch schreibe ich die Songs nicht allein.
Auf dem Debüt Album, haben wir mit 4 Leuten gemeinsam getextet und komponiert. Es sind die Ideen von allen Beteiligten mit eingeflossen
und ich glaube, das keiner von uns allein so ein Album hätte erschaffen können.
Ich bin froh das ich mit Philipp Burger (Frei.Wild) Walter Unterhauser (Git. Skanners u. Raven Henley) und Alex Lysjakov (Sound Producer) zusammen arbeiten durfte und hoffe, das wir dieses auch beim zweiten Album wieder machen werden um unser erstes Werk noch zu toppen.

4.) Es erhob sich die Stimme eines Frei.Wild Fans im FW Supporters Club Forum, die mein Arschtritt Cover nicht so toll fand und ich bin froh, das er das unbedingt jedem Frei.Wild Fan um Forum mitteilen musste, denn dadurch wurde Bozi auf mich aufmerksam, der das alles ganz anders sah.
Er hat das Video gleich an die Band weitergeleitet und danach machte ich sozusagen die Videorunde durch Band, Management, Crew und Fans ...
Die meisten waren überzeugt davon, das ich eine gute Stimme habe und man sicherlich damit arbeiten kann (Danke das ihr daran geglaubt habt!)
Nachdem ich dann ein paar mal mit Bozi geschrieben hatte, rief mich Philipp von Frei.Wild höchst persönlich an und fragte, ob ich nicht auf der Tour vorbeikommen könnte, damit man sich einmal kennenlernt.
Gesagt getan, man traf sich, ich sang und Spielte auf der Bühne und als man dann danach zusammen saß und über verschiedene Dinge sprach, merkte man einfach, das die gesamte Chemie stimmt und das man das gerne weiterführen würde.
So wurde die Idee "Raven Henley" geboren und alsbald darauf trafen wir uns im Rookies & Kings Studio in Brixen / Südtirol.
Die Arbeit am Album war recht kurz, das aufnehmen von "Drecks Spuren" wurde übersprungen und ich lernte was es heißt, richtig und immer wieder gleich zu Singen (Danke für die Geduld Alex)
Die erste Studioerfahrung war wirklich toll und ich freue mich darauf, an einem nächsten Album im Studio zu arbeiten. Hoffentlich wieder mit den gleichen Kreativen Köpfen.

5.) Das ist das erste mal das mich das jemand Fragt und ich weiß ehrlich gesagt keine gute Antwort darauf.
Es gibt einfach viel zu viele Künstler aus allen Bereichen, einige sind leider wirklich schon tot.

Johnny Cash, Frank Sinatra oder Dio wären Fantastisch gewesen.

Ansonsten würden mir spontan einfallen:
Blind Guardian, Letzte Instanz, Subway to Sally, Ganz Schön Feist, Metallica, Pearl Jam (aber nur wenn sie Musik machen wie früher).
Die Toten Hosen und Down Below wären auch genial, ebenso Heaven Shall Burn, Rammstein und Tenacious D. Das wären so meine Favoriten.

Die anderen Bands rücken ja in greifbare Nähe.
Mit Frei.Wild auf Tour zu sein wird sicher spitze
und dann am 25.12 mit Frei.Wild und Serum 114 in München zu spielen sowieso.

6.) Im Leben kann einen soviel antreiben.
Bei mir ist es neben der Musik die Familie, von der ich auch viel Unterstützung erfahre. Meine Frau und mein Sohn geben mir die nötige Kraft die ich brauche um auch durch unkreative Phasen zu kommen.
Es gibt ja immer Momente wo man mal das Licht am Ende des Tunnels nicht mehr sehen kann und dann sind sie mein Lichtblick.

7.) Ich habe ja schon viele Künstler aufgezählt mit denen ich gerne die Bühne teilen würde und diese sind es auch, die für mich eine besondere Bedeutung haben. Ich häng mich da nicht an einer bestimmten Richtung auf.
Ich höre alles was mir gefällt und was mir Musikalisch etwas vermittelt.
Stumpfe Musik ohne Sinn oder irgendeinem Gefühl, muss ich mir nicht anhören.

8.) Ich hab bereits genug gesagt, aber noch nicht gedankt.

greetz und Dank gehen raus an:

Meine Frau und meinen Sohn, Ich liebe euch!
Stefan Harder und Philipp Burger, für das Vertrauen.
Walter Unterhauser, einfach für alles! Ohne dich würde nichts laufen!
Die "Raven Henley Band" Kalle, Patrick und Thomas, ihr seid mehr als ich verdient habe.
Rookies and Kings, die Band Frei.Wild und die Crew + Supporters Club!
Markus Stein und Joachim Bergmeister für Backgrundgesang und Freundschaft!
und natürlich an alle die ich jetzt vergessen habe, es tut mir leid, ihr wisst wie vergesslich ich bin.

Der größte Dank geht raus an all die Raven Henley Fans ohne die ich überhaupt nichts wäre und nie sein würde!
Ich danke euch für alles! Ich hab die besten Fans der Welt!
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!