Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstige Festivals: Rock Hard Festival 2014 !!! Der Vorbericht !!!

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 22 April 2014 18:24:38 von madrebel
phpnuke.gif

rhf_slider_2014_final_big.jpg



Menschenskinder. Ist schon wieder ein Jahr um? Wie die zeit vergeht. Ich habe noch die letzten Klänge von King Diamond im Ohr und nun geht es schon wieder los. Drei Tage schwermetallene Vollbeschallung vom allerfeinsten. Gepaart mit hoffentlich tollem Gelsenkirchener Festivalwetter, tollen Leuten und gutem Bier.
Und was das Festival dieses Jahr zu bieten hat, lässt den rockenden Musikliebhaber nun echt mit der Zunge schnalzen. Die Veranstalter haben mal wieder ein Line-Up auf die Beine gestellt, welches so ziemlich für jeden was dabei hat.
Von klassischem Heavy Metal alter Schule, vertreten durch die Pretty Maids aus Dänemark, deren Shows immer wieder ein Genuß sind. Herrlich relaxter Stoner Rock von Monster Magnet, bei denen man sicher sein kann, dass es hier eine fantastisch entspannte und sonnige Stimmung geben wird.
Diverse Legenden, die man gewiß nicht überall zu sehen bekommt gibt es auch wieder. Ob es Midnight aus den USA sind, die leider immer im Schatten von Venom standen, die immer wieder für großen Spaß sorgenden Thrasher von Sacred Reich, deren Gigs niemals langweilig werden und immer wieder für ein Gefühl sorgen, welches einem sagt, weswegen man den Metal so sehr mag.
Obituary, die legendären Floridadeather sind da auch eine Band, die perfekt in die Legendenliste passt und wo man jetzt schon gespannt auf die Setlist sein kann.
Und die Headliner können sich echt sehen lassen. Für den Freitag gibt es düsteren doomig orientierten Metal von Tryptikon, die mit ihrem aktuellem Album „Melana Chasmata“ für gute Resonanzen in der Szene gesorgt haben.
Den Samstag übernehmen dann Carcass, die mit ihrem letztjährig erschienenem Album „Surgical Steel“ unter Beweis gestellt haben, dass so manches Reunionalbum durchaus mit den alten Klassikern mit halten kann und vermutlich in einigen Jahren durchaus in eine Reihe gestellt wird, mit den legendären wegweisenden Alben der frühen Neunziger.
Für den Sonntag hat man sich dann noch einen echten Kracher ins Haus geholt. Eines der Mitglieder der sogenannten Big 4 wird den Sonntag headlinen. Die Rede ist von Megadeth, die in ihrer mehr als 30 Jahre lang währenden Karriere zu Recht eine der wichtigsten und einflussreichsten Thrash Metal Bands der Szene darstellen und auch heute noch ein Qualitätslevel an den Tag legen, von denen sich so manch andere Band mehr als nur eine Scheibe abschneiden kann.
Und auch sonst gibt es massiv gute Bands, die für gute Unterhaltung garantieren könnten.
Die zu Recht gelobten Blues Pills, die mit ihrem 70´s Style gerade sehr gut ankommen im Retrobereich. Oder auch Zodiac, die musikalisch in die gleiche Kerbe schlagen.
Orphaned Land aus Israel, die schon vor mehreren Jahren sehr überzeugen konnten, Annihilator, die wohl sicherlich den einen oder anderen Thrasher freudig feuchte Augen schenken werden und auch die apokalyptischen Reiter, deren Shows immer wieder Spaß machen.
Ihr könnt also sehen, die Festivalorganisatoren haben sich auch für das diesjährige Festival viel Arbeit gemacht und ein echt tolles Line-Up an den Start gelegt, welches man nur respektieren und loben kann.
Hier nochmal in alphabetischer Reihenfolge die diesjährige Bandliste:

Annihilator, Blues Pills, Carcass, Dead Lord, Decapitated, Die Apokalyptischen Reiter, Insomnium, Iron Savior, Megadeth, Midnight, Monster Magnet, Nocturnal, Obituary, Orphaned Land, Pretty Maids, Roxxcalibur, Sacred Reich, Screamer, Solstafir, Tesla, Triptykon, Zodiac.
Ihr seht also, hier ist echt etwas für jeden dabei. In diesem Sinne also, hebt die Gläser, Pommesgabel in die Höhe und drei Tage feiern, bis der Notarzt kommt.
Man sieht sich also dann wieder an Pfingsten im Gelsenkirchener Amphitheater.
Bis dann und bleibt gesund.
Und nie vergessen: Metal is forever. In diesem Sinne, bis bald.


 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!