Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: SLAYER - GOD HATES US ALL

Veröffentlicht am Donnerstag 20 September 2001 15:09:27 von madrebel
GOD HATES US ALL !!!













Trackliste:
1. Darkness Of Christ
2. Disciple
3. God Send Death
4. New Faith
5. Cast Down
6. Threshold
7. Exile
8. Seven Faces
9. Bloodline
10. Deviance
11. Warzone
12. Here Comes The Pain
13. Payback

Drei Jahre hat es gedauert bis sich Slayer wieder in´s Studio begeben haben. Und nach diversen Labelproblemen, befindet sich das neue Album von Slayer endlich in den Läden. Tja, wie soll man dieses neue Machwerk am besten beschreiben ? Als erstes, wer eine komplette Rückbesinnung auf alte Zeiten erwartet hat, der wird auch hier enttäuscht werden. Trotzalledem, ein so schlechtes Album, wie im Vorfeld schon gemunkelt wurde, ist es glücklicherweise nicht geworden. Insgesamt befinden sich 13 Tracks auf dem Album, von denen doch einige recht gelungen sind. Das Album beginnt mit einem recht konfusen Intro, namens "Darkness of Christ". Danach folgt erstmal der erste richtige Kracher. "Disciple", ein absoluter Killer. Alleine das Drumming ist der Hammer. Das gesamte Zusammenspiel einfach fantastisch.. Dieses Stück könnte zum Liveknaller werden. Auch Stücke wie "God send Death" oder "Cast Down" erscheinen sehr gut. Ein richtiges Sahnestückchen jedoch ist "Bloodline", alleine der Refrain ist Gold wert. "I´ll kill you and your Dreams tonight, begin new life" "Bleed your Death upon me, let your bloodline feed my Youth". Auch "Warzone" ist ein Nackenbrecher allererster Güte, schnell und brachial,
einfach "Straight in your face". Die Hardcorelastigkeit ist dabei trotzdem nicht zu übersehen. Das Gesamtbild wird jedoch getrübt durch Stücke wie "Exile" oder "Seven Faces", die durchaus ihre guten Momente haben, aber nach einer Weile durch Tom Araya´s "Gebrüll" einfach nur noch nerven.. Und dies ist das, was dieses Album zu einem Durchschnittsalbum werden läßt. Man wird das Gefühl einfach nicht los, daß "Slayer" hier zeitweilig versuchen, ihren sogenannten Kindern im New Metal Bereich(gräßliches Wort) oder auch so mancher Hardcorecombo nachzueifern. Wirklich schlecht ist dieses Album nicht, aber von einer Band wie "Slayer" erwartet man einfach mehr. Für die alten "Die Hard" Fans wird dieses Album in vielen Beziehungen, ein grausiges Erlebnis werden, und eine wirkliche Entwicklung stellt "God hates us all" nicht dar. Eigentlich schade, für die einstmals beste Thrashmetal Band der Welt, doch gibt es mittlerweile Bands die den Totschlägern mehr als nur überlegen sind. Live werden sie trotzdem wieder alles niederwalzen, wenigstens das bleibt uns.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 3 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Slayer
Das Album distanziert sich bisschen von den Anderen. Es ist nicht ganz so schnell, aber dennoch geil wie Sau! Die Stimme passt 1a dazu und ein sehr großes pro für das Cover! Das Schlagzeug ist sehr schell, wobei die Gitarren eher melodisch, als schnell. Aufjedenfall ein sehr großes Pro für Slayer und das Album, auch einer meiner Favoriten, das Teil!
Veröffentlichungsdatum
So ein Veröffentlichungsdatum können auch nur Slayer haben.  11 September 2001.  Aber ich lass mich jetzt über Zufall oder nicht, nicht aus. Das Album (God Hates Us All) finde ich aber eigentlich nicht so stark, die neue Platte schlachtet mehr. Aber "Bloodline" ist sehr geil.
Dave ist back
das wird wohl der Grund sein warum die neue besser ist.