Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Slaughterday - Ravenous

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 27 August 2014 19:49:37 von madrebel

slaugherrave.jpg

Slaughterday - Ravenous

1. Ravenous
2. Crawling in Secrecy
3. Abyss of Nameless Fear
4. Ave Satanas ( Acheron Cover)

FDA Rekotz/Code 7

Jens Finger – Guitars, Bass
Bernd Reiners – Drums, Vocals

Nachdem sich Slaughterday mit einem coolen Demo und einem beeindruckendem Debütalbum schon einen kleinen, aber eindrucksvollen Namen in der Szene machen konnte, folgt nun mit „Ravenous“ eine kurze, aber verdammt knackige und knapp zwanzigminütige EP auf die Szene zu.
Und mit dem Titelsong, zwei neu aufgenommenen und noch druckvolleren ehemaligen Demosongs, weiß das nordische Duo auf ganzer Länge zu überzeugen.
Ersteinmal klingt die Scheibe sehr rau, aber nicht stumpf und dazu völlig brachial. Ganz besonders bei den tiefen Growls passt das einfach perfekt zusammen.
Und dazu schaffen die zwei eine sehr oldschoolige Atmosphäre, ohne dabei altbacken zu wirken. Dafür ein Riesenrespekt.
Als Sahnehäubchen wird dann noch mit der Nummer „Ave Satanas“ von Acheron, ein nicht sehr bekannter, aber richtig geiler Song gecovert. Für Szeneinsider definitiv ein Zusatzleckerchen.
Fazit: Richtig geiles Death Metal Album, was auf die neuen zukünftigen Taten hoffen lässt.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!