Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: THE STRANGLERS - Norfolk Coast

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 15 Februar 2004 22:00:49 von Zombie_Gecko
Nach 5 Jahren Pause das neue Album der alten Haudegen – und eines, das man nicht verpassen sollte!











01. Norfolk Coast
02. Big Thing Coming
03. Long Black Veil
04. I`ve Been Wild
05. Dutch Moon
06. Lost Control
07. Into The Fire
08. Tucker`s Grave
09. I Don`t Agree
10. Sanfte Kuss
11. Mine All Mine

(40:01 min)


2004 Roadrunner Records (www.roadrunnerrecords.de)


Line Up:
Paul Roberts - Lead Vocals
Baz Warne - Guitars
Dave Greenfield - Keyboards
Jean-Jacques Burnel - Bass
Jet Black - Drums

www.stranglers.net



Rattus Norvegicus (1977)
No More Heroes (1977)
Black and White (1978)
The Raven (1979)
The Gospel According to The Meninblack (1981)
La Folie (1981)
Feline (1982)
Aural Sculpture (1984)
Dreamtime (1986)
10 (1990)
Stranglers in the Night (1992)
About Time (1995)
Written in Red (1997)
Coup de Grace (1998)
Norfolk Coast (2004)



“Nanu???” wird sich der eine oder andere vielleicht denken – “Was machen die Stranglers auf dem Planet?“, aber das hat schon seine Richtigkeit. Zwar hat man in den fünf Jahren Pause (von denen man fast zwei Jahre im Studio verbracht hat) nicht angefangen Metal zu spielen, und wirklich hart ist „Norfolk Coast“ auch nicht, aber die Scheibe rockt trotzdem. Zwar in der Regel relaxt („I`ve Been Wild“), manchmal etwas flotter („Big Thing Coming“, „Lost Control“, „Into The Fire“) zwischendurch, immer sehr melodisch und mit dem Charme, den auch schon die Beatles hatten. Jede der elf Nummern fräst sich sanft, fast einlullend in die Gehörgänge, lässt einen unaufhörlich mitwippen und immer so ein bisschen der Realität entgleiten. „Norfolk Coast“ erinnert mich an einen dezenten, kaum wahrnehmbaren Drogentrip, der einem erst richtig bewusst ist, wenn der Player nach „Mine All Mine“ stoppt. Und zumindest nach den ersten Durchgängen hört man sich „Norfolk Coast“ noch mal an – weil man einfach nicht will, dass es schon vorbei ist. Erwähnenswert wäre vielleicht noch das schräge „Sanfte Kuss“, welches nicht nur musikalisch mit seinem Chanson-Stil ziemlich aus dem Rahmen fällt, sondern auch in diversen Sprachen gesungen wurde.
Mir persönlich ist das Keyboard zwar etwas zu laut abgemischt, aber diesen Makel gleichen das Bassspiel von Jean-Jaque Burnel und vor allem die überragende (und äußerst abwechslungsreiche) Stimme von Paul Roberts und das relaxte Gitarrenspiel von Baz Warne weitgehend aus. Überhaupt ist die musikalische Leistung aller Akteure wohl nur mit einer Mischung aus „klasse“ und „brilliant“ zu beschreiben.
Wem diese Beschreibung nicht ausreicht – antesten! „Norfolk Cost“ hört man an, dass das Album mit jeder Menge Liebe Detail und auch bis ins kleinste ebensolche durcharrangiert und bis zur Perfektion ausgefeilt wurde, und so etwas lässt sich nicht mit ein paar Sätzen treffend umschreiben. Wer`s auch mal ruhiger mag – kaufen oder zumindest unbedingt antesten!!! Klasse!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!