Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Thrash Fest Oberhausen / Oberhausen - Turbinenhalle

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 02 Dezember 2010 13:11:57 von madrebel
phpnuke.gif

tharshfestob.bmp

 

Thrash Fest Oberhausen / 27.11.2010

Welch ein grandioses Package wurde im Frühjahr angekündigt und es pilgerten nahezu 2000 Fans in die Turbinenhalle. Dazu ein Samstag, einfach perfekt.

Die Einheizer von „Suicidal Angels“ verpasste ich, aber aufgrund von Zeugenaussagen müssen die wohl gut gewesen sein.

Die als erste von den großen die auftraten, waren dann „Death Angel“. Die Jungs spielten einen fetten Stiefel, der allerdings vom Sound her in den hinteren reihen nicht ankam. Die Jungs ließen sich allerdings dennoch nicht lumpen und schossen diverse Klassiker, wie z.b. "Thrown To The Wolves" ab. Auf jeden Fall hatte die Band Spaß und vorne ging es echt gut zur Sache.

Die nächsten waren danach „Exodus“, auf die viele sehnsüchtig gewartet hatten. Nun, die erste Hälfte waren meist neuere Songs, die zwar gut kamen, aber irgendwie nicht wirkliche Sprengkraft besaßen. Erst in der zweiten Hälfte, als es um die Klassiker ging, kam richtig Feuer auf. Die Jungs hauten nur Klassiker raus. Insbesondere „Bounded by Blood“ wurde wieder richtig abgefeiert. Gary Holt ist und bleibt eine einfach coole Sau an der Axt und auch wenn den meisten Rob Dukes unsympathisch erscheint. Er ist ein durchaus guter Fronter, der zur Band passt.

Nun kam es zum großen Finale. Sie kamen, sie sahen, sie siegten. Die Altenessener Thrashlegende lud zum Heimspiel und hatte rasch alle auf ihrer Seite. Vorne wurde gemosht und Pogo vom feinsten zelebriert. Dazu spielte die Band sehr motiviert und völlig routiniert. Allerdings bot die Songauswahl keinerlei echte Überraschungen, spielen die Jungs doch seit mehreren Jahren fast das gleiche Set. Dennoch kamen die Stücke an und sorgten für gute Stimmung. Mille sorgte wie übrlich bei seinen herrlich infantilen Ansagen für schmunzelnde Gesichter und auch sonst schien es ihm Freude zu machen, so nah am Eigenheim zu spielen.
Es wurde im übrigen eine einjährige Konzertpause angekündigt und ein neues Album für 2012.
Alles in allem ein guter Gig, der sich lohnte und so ziemlich jeden zufrieden in den kühlen Nachthimmel entließ.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!