Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Partner

OpenRheinRuhr - Ein Pott voll Software

Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Letzter Bot-Zugriff

Auf dieses Modul wurde zuletzt am 28.5.2017 vom Bot 'Anonymer Bot' zugegriffen, insgesamt fanden 6485621 Zugriffe von Bots auf dieses Modul statt.

total hits

Wir hatten 26217827 Seitenaufrufe von 23870724 Besuchern seit dem

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Sodom - The Final Sign of Evil

Veröffentlicht am Donnerstag 13 September 2007 17:48:16 von madrebel
Sodom - The Final Sign of Evil

1.The Sin Of Sodom**
2. Blasphemer*
3. Ashes to Ashes**
4. Witching Metal*
5. Sons of Hell**
6. Burst Command `til War*
7. Where Angels Die**
8. Sepulchral Voice*
9. Hatred of the Gods**
10. Bloody Corpse**
11. Outbreak of Evil*
12. Defloration**
* Bonustracks
** Songs von der "In The Sign Of Evil" EP

Steamhammer/SPV

Tom Angelripper – Vocals/Bass
Grave Violator – Guitars
Chris Witchhunter – Drums

The Sin of Sodom is the Final Sign of Evil. So startet das neue/alte Album von den Ruhrthrashgöttern “Sodom”, die mit dieser Neueinspielung ihres Erstlings ein Wahnsinnsgeschenk an ihre alten Fans machen.
Eingespielt mit dem Original Line-Up von 1984, was sich ja eigentlich nicht mehr wirklich grün ist, allerdings augenscheinlich wirklich Spaß an den Aufnahmen hatte, was in jeder Sekunde der CD durchschimmert.
Sieben unveröffentlichte Songs haben es auf das Album geschafft, da die ursprüngliche EP nur aus fünf Stücken bestand und damals wohl dem Label nicht gut genug waren. Eine Schande, weil diese Stücke so was von dermaßen Arsch treten, das es blutet. Besonders „Blasphemer“ klingt so abartig böse und fies, dass sich so manche Black Metal Combo warm anziehen kann.
Und das ist sowieso das geile dabei. Man hat an den Neuaufnahmen nicht herumgedoktert, sondern es original so belassen, wie es damals war. Man hat es sogar im Mittachtzigerstil aufgenommen, was dem Album eine wirklich glaubwürdige Authentizität verleiht. Der Charme der 80er wurde perfekt umgesetzt und wirkt einfach überzeugend und ehrlich.
Zu wünschen wäre es, dass man mit dem material eine kleine Tour bestreitet, aber vielleicht spielt man ja einige der Songs in der nächsten Zeit bei den anstehenden Gigs.
„The Final Sign of Evil“ ist ein wirklich überzeugendes Geschenk an die alten Fans und dürfte so manche Erinnerung wieder ins Leben zurückrufen. Nachwuchsfans sei diese Scheibe ebenfalls ans Herz gelegt, denn so hört man, wie die Jungs damals klangen.
Eine fantastische Idee, die vielleicht die eine oder andere Band durchaus kopieren könnte.
Fazit: Absolute Kaufpflicht !!!