Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Partner

OpenRheinRuhr - Ein Pott voll Software

Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Letzter Bot-Zugriff

Auf dieses Modul wurde zuletzt am 28.5.2017 vom Bot 'Anonymer Bot' zugegriffen, insgesamt fanden 6485621 Zugriffe von Bots auf dieses Modul statt.

total hits

Wir hatten 26217827 Seitenaufrufe von 23870724 Besuchern seit dem

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Verdict - Assassin:Nation

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 24 November 2009 19:48:15 von madrebel

cover_assassination.jpg

Verdict – Assassin : Nation


1.   The Archangel
2.    Root Of Unrest
3.    Acid Trip
4.    The Creed
5.    Taking Lives
6.    Waiting For Salvation
7.    Assassination
8.    Threat Of Extiction

Eigenproduktion

Daniel „Ratte“ Baptista - Vocals
Marius Pack - Guitar
Heiko Montkowski - Guitar
Dave Helmstetter - Bass
Florian Bauer – Drums

Ganze vier Jahre ist es nun her, dass der Miltenburger Fünfer ihr letztes Album eingespielt hat. In der Zeit hat man mit einem ganzen Haufen Bands die Bühne geteilt Ob „Sodom“, Kreator, „Obituary“, „Death Angel“ oder auch „Gorefest“. Hier sind nur ein paar Namen von Bands, mit denen man gemeinsam gespielt hat.
Nun hat man mit dem dritten Album, welches man auf den Namen „Assassin: Nation“ getauft hat, wieder einen echten Kracher aufgenommen.
Schon mit „The Archangel“ hat man einen echt geilen Opener und auch das nachfolgende „Root of Unrest“ kann hier durchaus mithalten.Die wirklichen Nackenbrecher sind für mich persönlich allerdings „Taking Lives“ und das endgeile „Assassination“. Letzterer ist eine echte Thrashgranate und knüppelt so ziemlich alles weg.
Das einzige Manko ist allerdings die etwas dumpfe Produktion. Mit einer etwas besseren Produktion würden die Songs noch weitaus mehr aus der Anlage knallen. Nichtsdestotrotz ist der neue Output der fünf Bajuwaren ein richtig geiles Thrashalbum geworden. Insbesondere die ältere Fraktion dürfte an diesem Album durchaus ihre Freude haben.
Für einen Zehner kann man das Album übrigens bei der Band ordern, was alles andere als eine Fehlinvestition ist.