Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Partner

OpenRheinRuhr - Ein Pott voll Software

Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Letzter Bot-Zugriff

Auf dieses Modul wurde zuletzt am 28.5.2017 vom Bot 'Anonymer Bot' zugegriffen, insgesamt fanden 6485621 Zugriffe von Bots auf dieses Modul statt.

total hits

Wir hatten 26217827 Seitenaufrufe von 23870724 Besuchern seit dem

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Goatess - Morast im Route 66 Düsseldorf

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 25 April 2016 16:20:02 von madrebel
phpnuke.gif

goatess.jpg

Goatess – Morast / Route 66 Düsseldorf Flingern

23.04.2016

Seit einiger Zeit veranstaltet die Flingeraner Eckkneipe „Route66“ mit einigen lokalen Konzertveranstaltern, heute Abend war es Heavy Nova(die schon seit geraumer Zeit sowohl im Exit als auch im Route66 gute Konzerte veranstalten), immer wieder richtig interessante Rockkonzerte jedweder Couleur. Und am heutigen Tage gab es mal ein wirkliches Juwel. Denn die schwedischen Doom/Stonermetaller von „Goatess“ machten im altehrwürdigem Arbeiterviertel Station und hatten als Support „Morast“ dabei. Eine Doom/Black Metal Band aus NRW, die noch nicht allzulange existiert, aber in Insiderkreisen schon für großes Hallo gesorgt hat.

Selbige starteten ihren Auftritt kurz nach 20h und konnten mit ihrem schleppenden Sound, der dem Bandnamen alle Ehre machte, von Beginn an beim Publikum punkten. Ein sehr langsamer und äußerst dichter Klangteppich zeichnete die Newcomer aus, was wirklich zu begeistern wusste. Definitiv ein beeindruckender, wenn auch etwas kurzer Auftritt von ca.40 Minuten. Sollte man die Chance haben, die Band zu sehen, nutzt diese. Lohnt sich.

Jetzt kam es aber zum einzigen Deutschlandauftritt von „Goatess“, die momentan ihre neue Scheibe promoten. Und die ca.80 Gäste sahen einen etwas mehr als einstündigen Auftritt, der sich in jeder Hinsicht gelohnt hat. Ein langsamer, schwerer und emotional sehr intensiver Sound breitete sich im kleinen Konzertraum aus und ließ das Publikum eine richtig tolle Zeit genießen. Das die Band dazu noch sehr sympathisch agierte und offenbar jede Sekunde ihres Auftritts genoss, rundete diesen tollen Auftritt perfekt ab. Die Folge, eine lange Schlange am Merchandisetisch, die nicht verwunderte. Tolle Musik, die auch auf Konserve ihren Reiz nicht verliert. Fazit: Ein wirklich fantastischer Abend.